Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Was ist Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)?

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) ist eine Maßnahme für langzeiterkrankte Mitarbeiter, die innerhalb der letzten 12 Monate mindestens 42 Tage erkrankt waren. Mit dem BEM sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • eine bestehende Arbeitsunfähigkeit überwinden
  • eine erneute Arbeitsunfähigkeit vermeiden und
  • den Arbeitsplatz dauerhaft sichern.

Nach § 167 Abs. 2 SGB IX sind die Unternehmen verpflichtet, ihren langzeiterkrankten Arbeitnehmern BEM anzubieten.

BEM-Koordinator

Als BEM-Koordinator sind wir in erster Linie Ansprechpartner für den betroffenen Arbeitnehmer, verstehen uns aber als Bindeglied zwischen dem betroffenen Arbeitnehmer, dem Arbeitgeber und ggf. Dritten (Sozialversicherung, Reha-Einrichtungen etc.). Ziel dabei ist es, den Arbeitsplatz des betroffenen Arbeitnehmers zu erhalten.

Ablauf des BEM-Verfahrens

Das BEM-Verfahren besteht aus folgenden Bausteinen:

 

Datenschutz

BEM ist Vetrauenssache. Von daher werden wir nur jene Daten erheben, die für die Zielausrichtung des BEM erforderlich sind. Die Einhaltung des Datenschutzes sowie die Wahrung der Vetraulichkeit sind für uns selbstverständlich.